gedu
   Künstler Katalog Online Suche Kuenstler Katalog
 
Künstler und Dienstleistungen für Shows & Events


Toplink:
Rückblick




Die Goldene Künstler-Gala ehrte am 18. Oktober 2013
ihre Preisträger mit dem Goldenen
Künstler-Magazin.

Einmal im Jahr werden die Karten im deutschen Showbiz neu gemischt und echte Trümpfe kommen zum Vorschein. Nur ein einziges Mal im Jahr herrscht auf einer Showbühne derartig viel Glanz und Glamour. Bunt, abwechslungsreich und außergewöhnlich zeigte sich ein wahrer Showmarathon von seiner faszinierendsten Seite. Georg Dull freute sich riesig, die aus allen Landesteilen angereisten Gäste am 18. Oktober 2013 bei der Goldenen Künstler-Gala in Filderstadt begrüßen zu dürfen. Zum 26. Mal überreichte er das "Goldene Künstler-Magazin" - und sechshundert Besucher in der ausverkauften FILharmonie klatschten Beifall. Tausendsassa und Moderator Hansy Vogt präsentierte in der FILharmonie in einem über 4-Stunden-Programm 20 Showacts mit über 70 Mitwirkenden, die den Beweis antraten, dass eine Nominierung kein Zufallsprodukt ist. Für viele, die ihr Geld im Eventbereich verdienen, ist die Goldene Künstler-Gala ein fester Termin und Fernbleiben kommt nicht infrage, wenn das deutsche Showbiz das Beste feiert, was es zu bieten hat. Ausgelassene Stimmung herrschte auch bei der After-Show-Party im Foyer noch bis um 2:00 Uhr früh und alle waren einer Meinung: "Das war Spitze". 


Ein Video mit Programmausschnitten finden Sie hier... 



Grandioser Abend bei der Jubiläums-Gala 2012



Danke an alle Künstler und Partner für diesen grandiosen Abend bei der Goldenen Künstler-Gala 2012 in der ausverkauften FILharmonie in Filderstadt. Es war, wie angekündigt, ein außergewöhnlicher Event und ein Feuerwerk innovativer Ideen. Über 25 Künstler und Shows wurden an diesem wundervollen Abend mit dem Goldenen Künstler-Magazin vom Herausgeber Georg Dull ausgezeichnet. Auch Gäste aus Fachkreisen lobten die Jubiläums-Gala als eine der besten überhaupt.





Die Goldene Künstler-Gala 2011


Großer Erfolg für die Goldene Künstler-Gala am 28. Oktober 2011 in der ausverkauften FILharmonie. Die Besucher waren rundum begeistert und bewunderten die Vielfältigkeit des Programms. Traditionsgemäß wurden bei dieser außergewöhnlichen Veranstaltung wieder die Künstler des Jahres 2011 mit dem Goldenen Künstler-Magazin vom Veranstalter Georg Dull ausgezeichnet und präsentierten Ausschnitte aus ihren Programmen.


Gleich am nächsten Tag folgten positive Berichterstattungen von der Goldenen Künstler-Gala in der Bild Zeitung und in der Sendung von Frank Elstner mit Chris Roberts, in welcher auch die Verleihung und das Künstler-Magazin erwähnt wurden.


Weiter Feedbacks auf unsere Facebook Fanpage




Hier finden Sie  Video-Impressionen  von der Goldenen Künstler-Gala 2011



Großer Erfolg für die Goldene Künstler-Gala 2010

Die besten Shows des Jahres 2010 wurden vom Künstler-Magazin Herausgeber und Veranstalter "Georg Dull"mit dem Goldenen Künstler-Magazin ausgezeichnet und boten am 22. Oktober den Besucher in der FILharmonie in Filderstadt ein phantastisches und mitreißendes Showprogramm von über 6 Stunden. Ausgelasse Stimmung herschte auch bei der After-Show-Party noch bis um 3:00 Uhr früh.

Aufgezeichnet wurde die Show von klinik tv und wird in 12 Folgen in BW-Family ab November ausgestrahlt.

Zum 23. Mal überreichte Georg Dull bei der Goldenen Künstler-Gala das "Goldene Künstler-Magazin" - und fünfhundert Besucher in der ausverkauften FILharmonie klatschten Beifall. 25 Shows und Künstler wurden mit dem Titel "Künstler des Jahres ausgezeichnet. Die Goldene Künstler-Gala ist der Branchentreff für Agenturen, Veranstalter und Künstler aus ganz Deutschland.

Einen Video-Trailer mit Impressionen finden Sie hier




Die Goldene Künstler-Gala 2009

Am 23. Oktober 2009 fand in der alten Eventfabrik in Waldbronn die “Jubiläums-Gala” statt, unter dem Motto: “Ein Feuerwerk mit den Besten aus 25 Jahren" - denn der Künstler-Katalog wurde 25 Jahre! Die besten Künstler aus den letzten 25 Jahren, sowie Newcomer 2009, wurden mit dem “Goldenen Künstler-Magazin“ ausgezeichnet.

Erstmals wurde die Goldene Künstler-Gala als TV-Show produziert und ist am 14.11.2009 in den Sendern BW-Family, Gute Laune TV, L-TV, dhd24 TV, Filstalwelle und Volksmusik TV ausgestrahlt worden. Die Veranstaltung war gleichzeitig wieder das jährliche Treffen der Showbranche. Den Besuchern wurde eine außergewöhnliche Veranstaltung mit einem Künstlerprogramm von über 100 Mitwirkenden geboten, das in Deutschland einmalig ist.

Event-Theater war das Metier der Künstler Caracho, die  zusammen mit den komischen Poilizisten von Happytime das Publikum gleich im Eingangs-bereich auf den Abend einstimmten. Foto-Fun zauberte mit ihren Foto- und Event-modulen realistische Foto-Montagen von den Gästen in Sekundenschnelle. Jeder konnte sich auf einer Titelseite des Künstler-Magazins mit witzigen Motiven abdrucken lassen.

Michael Birkenfeld, der Moderator des Abends, begrüßte die über 500 Gäste und kündigte als Openig Daimyo Jackson and Dancers an, der Ausschnitte aus seiner IN MEMORY THE KING of POP TRIBUTE SHOW zeigte. Pico Bello hielten gekonnt als Schräge Professoren die Laudatio für 25 Jahre Künstler-Katalog und bekamen das Goldene Künstler-Magazin in der Sparte Walking Act. Das sympathische Gesangsduo Destivo wurde in der Sparte Newcomer/Schlager ausgezeichnet. Shalton Theatre aus Holland zeigte seine außergewöhnliche Stelzen-Show-Produktion. Night-Fever konnte in der Sparte Disco-Live-Konzert den Preis von Herausgeber Georg Dull entgegen nehmen. Der beliebte Star-parodist Jörg Hammerschmidt präsentierte Parodien vom Allerfeinsten. In der Sparte Manipulation wurde der bekannte Taschendieb Christian Lindemann ausgezeichnet, der bereits schon im Mai den Internationalen Showpreis 2009 gewann. Der Preis für die beste Hypnose-show ging an Manfred Knoke, der alle Besucher mit seiner Show in Erstaunen versetzte.

Die Crazy Cats mit ihrer Musik-Liveshow waren die Garanten für ausgelassene Stimmung und sorgten beim Publikum in Waldbronn für eine Top-Stimmung. Bekannt für spektakuläre sorgten beim Publikum in Waldbronn für eine Top-Stimmung. Bekannt für spektakuläre Showinszinierungen ist Drum Conversation, die mit 300 Trommeln dem Publikum bei der Goldenen Künstler-Gala kräftig einheizten. Die Show der Blechharmoniker ließ die Besucher mit einer perfekten Mischung aus Musik und Comedy den Alltag vergessen. Gold in der Sparte Akrobatic ging an die beeindruckenden LA METTA. Roli Berner wurde nach einer Showeinlage als bester Bauchredner ausgezeichnet. Der TV-Magier Marc Wessely erhielt den Preis in der Sparte Magie. Die deutschen Partyfürsten d´Wobbls freuten sich, das Goldene Künstler-Magazin in der Sparte Party-band entgegenzunehmen. Der Entertainer Ingo Ingwersen begeisterte die Gäste mit Witz und Charme. Als der Teufel am Piano, Sascha Klaar, mit seiner Band die Bühne betrat, hielt es niemanden mehr auf den Stühlen. Er verwandelte den Saal regelrecht in eine Hexenküche. 

Als Stargast konnte sich der internationale Künstler Thomas Anders über die begehrte Trophäe freuen und präsentierte mit seiner Band Ausschnitte aus seinem Konzertprogramm. Mit 40 Jahren on stage feierte an diesem Abend die beliebte Schlagergruppe Die Paldauer ihr Bühnenjubiläum und erhielt die Auszeichnung Künstler des Jahres 2009. Weitere Sonder-
preise wurden überreicht an die Showband We Together und die Roland Brüggen Partyband. Das Blue Moon Orchester begleitete auf einer zweiten Bühne live durchs Programm und präsentierte in klassischer Glenn Miller Besetzung Swingmusik aus der guten alten Zeit.

Zum Finale kamen noch einmal alle Künstler auf die Bühne. Die Firma Rekow Art-Desin ließ passend zum Jubiläum die Zahl 25 abbrennen, und durch weitere tolle Pyroeffekte und Konfettischüsse entstand so ein tolles, buntes Bühnenbild.
Für die Tontechnik war die Firma JB Audio verantwortlich und für die Lichttechnik die Firma Koch Lichteffekte. Die Dekoration auf der Bühne und im Saal stammte von Easystretch.

Einen Video-Trailer mit Ausschnitten der Goldenen Künstler-Gala 2009 sehen Sie hier...


Glanzvolle Ehrung von 14 Showstars 


Zum 21. Mal überreichte Georg Dull bei der Goldenen Künstler-Gala das "Goldene Künstler-Magazin" - und tausend Besucher klatschten Beifall. Die Goldene Künstler-Gala ist der Branchentreff für Agenturen, Veranstalter und Künstler aus ganz Deutschland.

Vor der Kongresshalle parkten zwei weiße Stretchlimousinen. Bud-Spencer-Double Klaus Löffler, mit Revolver im Halfter, überprüfte die Eintrittskarten, begleitet von Flyer verteilenden jungen Frauen mit großen, in ihre weißen T-Shirts eingenähten Werbebildschirmen, die anstelle natürlicher Rundungen kantig von den Oberkörpern prangten. "T-Shirt-TV" - ein neues Werbekonzept der Firma Per4mance. Die Kapelle "Mariachi Acapulco" heizte mit mexikanischer Musik und entsprechenden Hüten die Stimmung im Foyer an. Zu Beginn begrüßte Verleger Georg Dull, als Veranstalter, viele ‘alte Freunde’, zahlreiche Kunden und VIPs. Danach ging es Schlag auf Schlag. Es folgten Shows aus den Bereichen Magie, Comdey und Entertainment. Durchs Programm führte als Moderator "Chapeau". "Die Schäfer" aus Bretten bewiesen, dass sie die Auszeichung "Künstler des Jahres" in der Sparte "Volksmusik" verdient haben und verrieten, dass sie sich beim Mittelaltermarkt in Bretten 1991 gefunden haben. Als "Zykulus" zauberte der 30-jährige Markus Götz Tauben, Hasen und sogar einen Hund meisterhaft aus Tüchern und Papier hervor. Sekundenschnell schafften es "Lex und Alina" ständig in neue Outfits zu schlüpfen. Sie faszinierten die Gäste mit ihrem magischen Modecocktail aus 10 (zehn!) verschiedenen Designeroutfits. Nächster Programmpunkt waren die "Fratelli-Brüder" (einer der Zwillinge ist in klassischem Gesang ausgebildet) mit der Popmelodie "Der Traum". Im Anschluss präsentierte das Duo "Hinz und Kunz" mit E-Gitarre und Geige in einer brillanten Musik-Comedy-Revue kurzweilige Variationen bekannter Klassiker und wurden in der Kategorie Musik-Comedy ausgezeichnet. Die Dolls Company war ein wahres Highlight der modernen Tanzakrobatik. Die beiden Artisten Gerd und Dustin zeigten hier das ganze Spektrum ihrer akrobatischen Fähigkeiten. Eine turbulente Nummer, die das Publikum mit tobendem Applaus belohnte.

Einen Hauch von Las Vegas brachten Karl Bush und seine Magic-Revue-Tänzerinnen in die Kongresshalle. Der Meister zerteilte mit einem Schwert sogar eine seiner Tänzerinnen und reparierte den Schaden natürlich gleich wieder. Karin Engelhard war schon bei "Wetten dass" dabei und hat auch schon bei Aktenzeichen XY eine Leiche gespielt. Bei der Gala war sie im Vorprogramm als französische Adelige verkleidet und brachte später mit ihrer Comedy immer mal wieder das Programm durcheinander. Ihr Auftritt mit Liedern und Späßen bekam viel Applaus. Für die Stelzenläufer "La Fantasia" mit ihren fantastischen Kostümen reichte die Hallenhöhe kaum aus. Viel Spaß gab es mit "Marcellini und Oskar", dem Bauchredner und seinem Hund. "In Böblingen sei der Hund begraben", knurrte der Golden Retriever in den Saal. Der italienische Entertainer Pippo Azzuro brachte mit "Volare” und “Marina, Marina" die Besucher zum Mitsingen.

Einer der Höhepunkte des Abends war die Gruppe "Rocking Son". Die vier orientalisch gekleideten Künstler stimmten den Ralf-Siegel-Hit "Dschinghis Khan" an, unterlegt mit Techno-Sound. Dem Publikum schien die überraschende Variation des Siegel-Klassikers zu gefallen, das Parkett wackelte unter dem tosenden Beifall. Kurz nach zwölf versammeln sich alle Künstler zum großen Finale auf der Bühne. Eine gelungene Goldene Künstler-Gala 2008 ging zu Ende.

Nach der Show, bei der After-Show-Party, spielten die "Wilden Engel" aus dem Schwarzwald im Foyer. Auch Olav von der Gruppe “Flippers”, der als Gast dabei war, lies sich begeistern. Es war fast schon Morgen, als sich die letzten Showstars und Gäste trennten. Aber in 1 Jahr gibt es ein Wiedersehen. Am 23.Oktober.2009 findet die “Jubiläums-Gala” statt, unter dem Motto: “Ein Feuerwerk mit den Besten aus 25 Jahren - der  "Künstler-Katalog" wird 25!” Mit dabei sind bereits: Die Paldauer, die Gruppe Wind, Fiesta Brasil, ABBA4U, u.v.a.

Reservieren Sie bereits jetzt schon die besten Plätze, da für die Jubiläums-Gala 2009  schon viele Bestellungen vorliegen.
Kartenhotline: 07031-7388-0, E-Mail: info@gedu.com, www.gedu.com


20 Jahre „Die Goldene Künstler-Gala“

Eine Jubiläumsveranstaltung

Es sollte eine ganz besondere Veranstaltung werden. Bei der 20. Goldenen Künstler-Gala,  die am 19. Oktober 2007 in Böblingen stattfand, sollten die besten „Künstler des Jahres“ der letzten Jahre und natürlich auch neu nominierte Künstler auftreten. Alleine diese Ankündigung sorgte für eine ausverkaufte Kongreßhalle. Die Besucher der Goldenen Künstler-Gala 2007 waren sich einig und gaben fast einstimmig die gleiche Beurteilung dieser Veranstaltung von sich. Von „einmalig“, über „wunderschön“ bis zu „sehr hohes Niveau dieser Veranstaltung“ oder sogar „Du Sack, ich zünd Dir’s Haus an“ (Anm.: Ein Insiderspruch, den nur die Gäste der Gala verstehen).

Mit berühmten Filmmelodien, in einer Mischung aus Tanz und Gesang von Hollywood in concert, wurde die Goldene Künstler-Gala 2007 pünktlich um 20:00 Uhr eröffnet. Es war nicht nur eine der vielen Tanzschows, bei denen auch irgend jemand singt. Es war eine richtig gut choreographierte Tanzshow mit einer guten Sängerin und einem guten Sänger, die zu bekannten Filmmelodien tanzten und sangen, und den ersten tosenden Applaus des Abends bekamen.

Michael Birkenfeld, der Moderator des Abends, begrüßte die über 1000 Gäste und kündigte ein besonderes Programm an. Die Swing Chix, die in der Sparte Entertainment ausgezeichnet wurden, sangen im Stil der Andrews-Sisters „Tüten aus Amsterdam“, eine Interpretation von „Tulpen aus Amsterdam“, jedoch mit einem eigenen Text, der für Lacher und Beifall sorgte. Nach zwei Titeln war es dann auch schon wieder vorbei. Es zeigte sich erstmals die Geschwindigkeit der Veranstaltung. Kurze Auftritte der zahlreichen Künstler sorgten für einen schnellen Wechsel und Kurzweil. Es folgte eine Videoeinspielung, die Ralph Heid vor 50 Jahren als kleinen Jungen zeigte, wie er mit seinem Xylophon zusammen mit einem Orchester spielte. Zum Video spielte Ralph Heid dann live auf seinem Xylophon Melodien wie z.B. „Zirkus Renz“ in atemberaubender Geschwindigkeit. Wir werden uns den Auftritt noch einmal in Zeitlupe ansehen, denn auf der Bühne waren seine Hände kaum zu sehen. Nun kam Venusbrass, die als Marchingband ausgezeichnet wurden. Die 5 Frauen waren mit ihren Blasinstrumenten und Trommeln sowohl auf der Bühne, als auch mitten im Publikum unterwegs. Die Gäste amüsierten sich über die lustigen Grimassen und die kleinen Gags. Die Bee Gees Cover Band sang live ein Medley der bekanntesten Melodien der Bee Gees, wobei die Stimmen erstaunlich nah am Original waren. Nun kam ein komischer Vogel, im wahrsten Sinne des Wortes. Der Comedian Edno Bommel beschwerte sich nicht nur bei der Hotline von Vitakraft, daß ihm das Müsli von Vitakraft nicht schmeckt, sondern zeigte die wahren Qualitäten eines Comedians in einer frischen, lustigen und vor allem nicht ordinären Comedydarbietung.

Danach wurden die Sonderpreise an die Amorados, die Miss Germany Corporation, PAN, die Firma SZ Zimmer, das Blue Moon Orchestra, X-Act Design und die Partyband Surprise verliehen. In einem eigenen Showblock zeigte Michael Birkenfeld seine Qualitäten und präsentierte einige der 72 prominenten Stimmen, die er als Starparodist beherrscht.

Dann wurde es besinnlich. Der vielseitige Künstler und Artist Carismo zeigte im Saal eine Vertikaltuch-Artistik, die das Publikum verzauberte. Es war fast unheimlich still im Saal, als er sich am Vertikaltuch bis zur Decke der Kongresshalle hoch arbeitete. Passend zur Musik und nur von einem Verfolger beleuchtet, zeigte er verschiedene Figuren und hochklassige Artistik in Schwindel erregender Höhe, die mit tosendem Applaus belohnt wurde. Das musikalische Highlight vor der Pause waren Die Paldauer, die Ausschnitte aus ihrer Weihnachtsshow zeigten, für die sie auch mit dem Goldenen Künstler-Magazin als Künstler des Jahres ausgezeichnet wurden. Mit dem Lied „Ich bin nur der Sänger einer Band“ und einem dazu laufenden Video würdigten sie die wahren Helden des Lebens.   

Nachdem der zweite Teil des Showprogramms nach der Pause von Hollywood in concert eröffnet wurde, führten zwei Helfer eine gebrechliche alte Dame auf die Bühne, die sich im Laufe ihrer Show stark verjüngte und als Ellen Obier entpuppte, die verdienterweise in der Sparte Parodie ausgezeichnet wurde. Sie war jedoch nicht nur als Parodistin von Cher, Anastacia oder Kylie Minogue auf der Bühne, sondern auch als Entertainerin, die das Publikum auch zwischen ihren Parodien glänzend unterhielt. Das letzte Lied sang sie als Tina Turner gemeinsam mit Michael Birkenfeld, der den Part des  Eros Ramazotti übernahm. Es war eine gelungene Darbietung des „Parodistenpaars“, die entsprechend mit großem Beifall belohnt wurde. Es folgte die kenianische Artistentruppe Vituka Matata, die Sprungskraft und gekonnte Akrobatik zeigte. Dann kam er „der Sack“: Roli Berner aus der Schweiz, ein unscheinbarer Zeitgenosse, der als Künstler des Jahres 2007 in der Sparte Bauchredner ausgezeichnet wurde. Präzise wie ein Schweizer Uhrwerk schaltete er mit den Stimmen hin und her und beherrschte sein Können als Bauchredner perfekt und in seinem eigenen Stil. Er unterhielt das Publikum mit Niveau, ohne das er ein paar arme Gäste auf der Bühne „zum Affen“ machte. Egal, ob seine Figuren auf seinem Arm, in einer Kiste oder in einer Blechdose waren. Alle Stimmen und Geräusche waren perfekt imitiert und mit dem Bauch wiedergegeben, was die Großaufnahme auf der Videowand zeigte. Es war keine Lippenbewegung zu sehen. Roli Berner hatte die meisten Lacher des Abends, knapp gefolgt von Edno Bommel. Der Spruch des Abends, der auch noch in den Tagen nach der Veranstaltung zu hören war, stammte jedoch von Roli Berner.

Die Gruppe Harmony Central, die danach auftrat, wurde als Künstler des Jahres in der Sparte A-Capella-Gruppe ausgezeichnet. Eigentlich würde „extreme Vokalartistik“ besser passen, da keine Spur von der angestaubten Tradition der klassischen A-capella-Gruppen zu spüren war. Harmony Central ist modern, vielfältig und fetzig. Als Harmony Central auf der Bühne stand, konnte das Publikum nicht mehr still sitzen. Es begann mit lächelnden Gesichtern, es folgten wippende Fußspitzen und im Rhythmus der Musik nickende Köpfe. Dann kam das Klatschen. Das Klatschen und Kreischen. Das Klatschen und Kreischen und Schreien von "Woo's" und "Yeah's"!  Ein sehr kurzes, aber unvergeßliches Konzert von Harmony Central mit nur sechs menschlichen Stimmen, ohne Hilfsmittel und ohne Instrumente. Die Gäste hörten sofort, daß die Stimmen von Alexander Ludwig, Marvin Broadie, Stefanie Monn, Burdette Becks und Annette Kienzle ausgebildet sind und jeder für sich ein Solokünstler ist. Den Mouthpercussionisten Peter Stohl kann man jedoch nicht als Sänger bezeichnen. Es ist ein wandelndes Instrument, denn er hatte bereits mit 3 Jahren den ersten Ehrgeiz, Musik und Geräusche detailgetreu nachzuahmen. Irgendwann muß er dann aber ein ganzes Schlagzeug geschluckt haben, das er jetzt noch irgendwo in seinem Bauch versteckt. Die Mouth-/Vocal-Drumshow" des Stimm- und Geräuschkünstler und Mundakrobaten "Pete The Beat" ist weltweit einzigartig. Das Publikum war restlos begeistert und fand es schade, daß nur ein kleiner Ausschnitt gezeigt werden konnte.

Es war ein Abend voller Stars, der nun von Roberto Blanco gekrönt wurde. Der sympathische Künstler wurde als Künstler des Jahres 2007 mit dem Goldenen Künstler-Magazin für sein Lebenswerk ausgezeichnet. Er bedankte sich mit einem Auftritt, in dem er seine größten Hits präsentierte. Beim „Puppenspieler von Mexico“, „Quando Quando“ und „Ein bißchen Spaß muß sein“ sang, klatschte und tanzte das Publikum begeistert mit. Roberto Blanco wurde nach einem souveränen Auftritt erst von der Bühne gelassen, nachdem er die lautstark verlangten Zugaben gegeben hatte.

Beim Finale kamen noch einmal alle Künstler auf die Bühne und boten ein buntes Bühnenbild, bei dem sichtbar wurde, wie viele Künstler im Programm waren. Passend zum Jubiläum wurde von der Firma M.R. Art Design die Zahl 20 abgebrannt und das Finale durch verschiedene Pyroeffekte und Konfettischüsse bereichert. Für die Tontechnik war die Firma JB Audio verantwortlich und für die Lichttechnik die Firma Koch Lichteffekte. Das reibungslose Stagemanagement garantierte das professionelle Team von SDF-Music. Die Dekoration auf der Bühne, im Saal und im Foyer stammte von Easystretch. Für die Organisation und Planung der Goldenen Künstler Gala war wieder die Firma Dull Entertainment verantwortlich. Sound-Engineer und Regisseur des Abends war Günter Dull. Das volle Programm mit insgesamt 16 Shows, über 80 Mitwirkenden und zahlreichen Umbauten lief wie gewohnt reibungslos und fehlerfrei. Veranstalter Georg Dull (Foto) zeigte sich absolut zufrieden. Ein echter Gala-Abend ging im Europasaal zu Ende. Im Foyer ging es jedoch beim Get-together mit der Partyband Surprise bis nach zwei Uhr morgens weiter.



Die 19. Goldene Künstler-Gala 2006

Am 20. Oktober 2006 fand in der Kongreßhalle Böblingen die wohl größte Gala des Jahres mit dem umfangreichsten Showprogramm Deutschlands statt. Insgesamt 19 Showdarbietungen mit über 70 Mitwirkenden präsentierten im voll besetzten Europasaal eine Show, die an Vielseitigkeit nicht zu übertreffen ist.

Die Zahl 19 dominierte an diesem Abend. Es war nicht nur die 19. Goldene Künstler-Gala mit 19 Showdarbietungen. Der jüngste Künstler und der Spotfahrer am Verfolger waren 19 Jahre alt. Es waren 19 Bühnenzüge und Aufhängepunkte belegt, 2 mal 19, also 38 Funkstrecken im Einsatz und 5 mal 19, also 95 Kanäle am Tonmischpult belegt.
Es waren zahlreiche Gäste, die den Abend mit einem ähnlichen Satz beschrieben. Zitat: „So ein Programm gibt es nur bei der Goldenen Künstler-Gala. Eine ähnliche Veranstaltung oder ein ähnlich umfangreiches Programm gibt es in ganz Deutschland, vielleicht in ganz Europa nicht. Das Fernsehen sollte diesen Abend aufzeichnen und senden, dann hätten sie bestimmt eine tolle Einschaltquote“.
 
Punkt 20:00 Uhr öffnete sich der Hauptvorhang und gab den Blick auf die von der Firma HMS Event Service dekorierte Bühne frei. LED-Wände, Segel und Lichtsäulen bildeten eine leuchtende Bühnenkulisse für das Opening der Gala durch Starlight Showproductions . Die Mischung aus Tanz, Gesang und Vertikaltuchakrobatik stimmte das Publikum auf einen vielseitigen Abend ein. Der Parodist, Entertainer und Moderator Michael Birkenfeld   führte nicht nur durch das Programm, sondern war ein wesentlicher Bestandteil davon. Wie kein anderer zeigte er in drei Showeinlagen sein Können als Entertainer und Parodist und bewies dem Publikum, daß er der zur Zeit beste Live-Parodist Deutschlands ist. Mit über 70 Prominentenstimmen ist er vermutlich auch der vielseitigste. 



Color2man
, bestehend aus zwei Künstlern, zeigten die Mischung aus Robot-Show und Bodypainting. Die Künstler zeigten sich während des Abends in drei kurzen Auftritten und präsentierten den jeweiligen Fortschritt des Bodypaintings. Johnman verwandelte sich so von einem Menschen in einen skelettartigen Roboter aus Stahl. Danach schaltete die Firma Koch Lichteffekte alle Scheinwerfer und Moving heads aus, die vorher so mühsam und liebevoll eingeleuchtet und programmiert worden waren, denn Catch up zeigte ihre Jonglageshow im Dunkeln. Die leuchtenden Bälle erzeugen Spuren aus Licht in der Luft, schienen zu schweben und ineinander zu verschwimmen. Die beiden Künstler zeigten, daß Jonglage durchaus keine veraltete Varieté- oder Zirkusdarbietung ist, sondern entsprechend kreativ und modern präsentiert werden kann. Auch Cody Stone , der jüngste Künstler des Abends, zauberte in einem eigenen Stil. Seine Magieshow war jugendlich, frisch und authentisch. Dieser eigene Stil wird Cody eine erfolgreiche Zukunft sichern. Nach einem kurzen Ausflug in das Business-Entertainment mit MagicConsulting kamen die Blechharmoniker durch den Saal auf die Bühne. Vier Männer und eine Frau spielten zuerst einmal „seriöse“ klassische Blechbläsermusik. Kaum auf der Bühne angekommen, kündigten sie jedoch ein Schlagermedley an, bei dem jedoch nicht alle so mitspielten, wie sie sollten. Es kam zu einer Kombination aus Klassik, Schlager und Pop, was noch durch Comedy-Elemente ergänzt wurde. Das schönste am Auftritt der Blechharmoniker war jedoch, daß es nicht nur Quatsch und Comedy war, der auf der Bühne gezeigt wurde, sondern professionelle Musik in höchster Qualität. Selbst Nicht-Musiker im Publikum konnten hören, daß die Blechharmoniker ihre Instrumente beherrschen.

Die letzte Show vor der Pause war DJ Ötzi , der, begleitet von seiner Live-Band, das Publikum dazu brachte, aufzustehen und zur Bühne zu kommen. Der sympathische Sänger, der in der Kategorie Partyschlager ausgezeichnet wurde, sorgte innerhalb kürzester Zeit für tolle Stimmung und für klatschende und singende Gäste, die natürlich einige Zugaben forderten. Ob „Anton aus Tirol“ oder „Hey Baby“, DJ Ötzi überzeugte mit seiner natürlichen Art und dem direkten Kontakt zum Publikum. Obwohl es sich nicht um ein reines DJ-Ötzi-Publikum, sondern um Gala-Publikum mit vielen Fachleuten handelte, schaffte er es, Begeisterung zu erzeugen, was bei oft trägem Galapublikum nicht selbstverständlich ist. DJ Ötzi war von seinem Publikum ebenfalls begeistert. 

Nach der Pause eröffnete das Shalton Theatre unter der Leitung von Michael Shalton den zweiten Showblock des Abends mit einer grandiosen und wahrlich gigantischen Show. Die Produktion mit dem Namen „Music Train“ wurde in der Kategorie Stelzentheater ausgezeichnet und bestand aus Stelzenfiguren, Trommlern, Musikern und einer Sängerin mit einer Stimme wie ein Engel. Der außergewöhnlich klare und saubere Gesang wurde optisch dadurch unterstützt, daß die Sängerin mit ihrem 60 m² großen Kleid in 8 m Höhe schwebte. Michael Shalton verzückte dabei das Publikum durch ein Duett mit Saxophon und Gesang. 

Nun folgte ein weiterer größerer Umbau. Für das Stagemanagent war SDF-Music aus Renningen verantwortlich. Professionell und innerhalb weniger Minuten wurden die Requisiten des Shalton Theater abgebaut und weggeräumt und die komplette Instrumentierung der nächsten Live-Band aufgebaut und angeschlossen. Die Bühnenhelfer von SDF-Music zeichnen sich dadurch aus, daß es Profis mit Erfahrung der Veranstaltungstechnik sind und deshalb genau wissen, wie alles genau zusammengehört und funktioniert. Ein großer Vorteil, besonders dann, wenn einmal Probleme auftauchen sollten. Diese gab es jedoch bei der Goldenen Künstler-Gala nicht. Die Umbauten funktionierten genauso reibungslos und optimal wie die von JB-Audio gelieferte Tontechnik, die von Günter Dull von Dull Entertainment bedient wurde. Nach einem viel bejubelten Showblock von Michael Birkenfeld sorgten die Crazy Cats sowie Tom Jet & the starlighters erneut für Stimmung und für „Unruhe“ im Publikum. Bei den alten, bekannten Schlagern und den Rock’n’Roll-Oldies war das Publikum nicht mehr auf den Stühlen zu halten. Völlig unüblich für diese Veranstaltung fingen einige an zu tanzen, zu hüpfen und mitzusingen. Danach war jedoch körperliche Ruhe und geistige Aufmerksamkeit angesagt, denn es kam der Künstler des Jahres in der Sparte Bauchredner auf die Bühne. Master Me , der Sieger des Internationalen Showpreises 2005, erweckte seine Puppen zum leben. Bei seiner   originellen und spontanen Bauchrednershow war eigentlich gar nicht klar, wer hier mit wem spielt und wer das sagen hatte: Master Me oder die Puppen, denn diese hatten einen ausgeprägten eigenen Charakter. Nachdem sich das Publikum kaum von den Lachsalven von Master Me halbwegs erholt hatte, folgte das Akrobatik-Trio von La Metta mit ihrer neuen Show. Die drei silbernen, außerirdisch anmutenden Figuren bewegten sich zur ebenso außerirdisch wirkenden Musik wie Roboter. La Metta zeigte perfekte Körperbeherrschung und eine choreographisch hochklassige Show, bei der das Publikum den Atem anhielt. Es war unglaublich, welche enorme körperliche Leistung hier mit Grazie und Leichtigkeit präsentiert wurde. La Metta war wahrlich eines der Highlights der Goldenen Künstler Gala 2006.

Color2man kam zum dritten Mal auf die Bühne und präsentierte unter großem Beifall des Publikums das fertiggestellte Airbrush. Der Produktionsleiter und Regisseur des Abends, Günter Dull , sorgte indes mit dem Stageteam unauffällig für den letzten Umbau hinter dem Vorhang, der ebenso minutiös und ohne Pannen ablief wie der gesamte Abend. Es folgte ein beeindruckender Auftritt von A4U , einer ABBA Revival Show mit den größten Hits von ABBA. Michael Birkenfeld verabschiedete die Gäste und rief zum Finale, bei dem sich die mitwirkenden Künstler nochmals auf der Bühne versammelten.

Die Show im Europasaal war zwar zu Ende, jedoch nicht die Goldene Künstler-Gala. Im Foyer spielte die Partyband d’Wobbls bis weit nach 2:00 Uhr in der Nacht und sorgte mit den Partyklassikern erneut für Stimmung. Es war ein rauschendes Fest und ein gelungener Abend, der Lust machte, auf die Jubiläumsgala, die 20. Goldene Künstler-Gala, die am 19. Oktober 2007 in der Kongreßhalle stattfinden wird. Dabei sein werden wieder die Firmen Dull Entertainment (Regie und Produktion), HMS Event Service (Bühnen- und Foyerdekoration), JB-Audio (Tontechnik), Koch Lichteffekte (Bühnenlicht), SDF-Music (Stagemanagement und Projektionstechnik) sowie Michael Birkenfeld, der bei der Jubiläumsgala 2007 gemeinsam mit Uwe Hübner moderieren wird. Die Gäste können gespannt sein auf die „Show des Jahres 2007“, die passend zum Jubiläum in einem Finale aus Feuer, Wasser und Laser enden wird.

Kartenbestellungen sollten rechtzeitig vorgenommen werden. Kartenbestellungen sind telefonisch unter Telefon 07031-7388-0
oder per eMail unter
möglich.
Eintrittskarten Online: www.gedu.com



Die 18. Goldene Künstler-Gala 2005

Ein Bericht über eine Veranstaltung mit zahlreichen Goldenen Künstler-Magazinen, den Künstlern des Jahres 2005, einem goldenen Rahmen, einem Goldkelchen und viel Glitter.


Bereits ab 18:00 Uhr tummelten sich zahlreiche Gäste im Foyer der Kongresshalle und ließen sich von Alana and HiQ und der Partyband Lifestyle unterhalten.

Das Hauptprogramm begann pünktlich um 20:00 Uhr. Der Hauptvorhang öffnete sich und gab die Bühne frei für das Warm-up, für das die Sängerin Patty Ryan und Oliver Frank sorgten. Nachdem dann der Zwischenvorhang geöffnet wurde und der Blick auf die Bühnendekoration und die gesamte Bühne frei war, kam das Ensemble Surpresa Brasileira zum Einsatz. Die Tänzerinnen mit ihren prachtvollen Kostümen (und Körpern) sorgten für die erste Begeisterung. Der Moderator des Abends, Christoph Sieber, begrüßte die Gäste und erklärte die Highlights der Veranstaltung mit einer Jonglage. Er führte locker und frech durch den Abend und durchsetzte seine Moderation mit dem ein oder anderen politisch-kabarettistischen Einwurf.

Jumping Jo zeigte, wie er Kinder-Entertainment macht. Er holte sich dazu 30 Kinder auf die Bühne, die kräftig mitsangen und mitsprangen. So mancher Besucher lies sich auch zum Jumping-Jo-Rap motivieren, obwohl er nicht mehr zur Zielgruppe gehörte. Nun kam das, in der headline bereits erwähnte Goldkelchen Jennifer auf die Bühne. Die von Uwe Hübner gemanagte Künstlerin wurde nicht nur der Auszeichnung mit dem Goldenen-Künstler-Magazin für die Newcomerin des Jahres gerecht, sondern erwies sich als sehr sympathisch, natürlich und vor allem stimmsicher. Ihr Live-Gesang und ihre Stimme erinnerte an Marianne Rosenberg oder Michelle. Nach der Stelzenshow mit Gitarrenartistik von den Spanischen Brüdern kam Ingo Ingwersen auf die Bühne, einer der wenigen, wenn nicht sogar der letzte überlebende Entertainer in Deutschland. Er machte seinem Namen und der Auszeichnung zum Entertainer des Jahres alle Ehre und sorgte innerhalb 15 Minuten im Publikum für eine Bombenstimmung, bevor er es in die Pause entließ. In der Pause hörte man zahlreiche Stimmen von Gästen, die sich wünschten, dass Ingo Ingwersen noch weiter gemacht hätte. Dies ließ jedoch der enge Zeitplan von Regisseur Günter Dull nicht zu.


Bereits ab 18:00 Uhr tummelten sich zahlreiche Gäste im Foyer der Kongresshalle und ließen sich von Alana and HiQ und der Partyband Lifestyle unterhalten.

Das Hauptprogramm begann pünktlich um 20:00 Uhr. Der Hauptvorhang öffnete sich und gab die Bühne frei für das Warm-up, für das die Sängerin Patty Ryan und Oliver Frank sorgten. Nachdem dann der Zwischenvorhang geöffnet wurde und der Blick auf die Bühnendekoration und die gesamte Bühne frei war, kam das Ensemble Surpresa Brasileira zum Einsatz. Die Tänzerinnen mit ihren prachtvollen Kostümen (und Körpern) sorgten für die erste Begeisterung. Der Moderator des Abends, Christoph Sieber, begrüßte die Gäste und erklärte die Highlights der Veranstaltung mit einer Jonglage. Er führte locker und frech durch den Abend und durchsetzte seine Moderation mit dem ein oder anderen politisch-kabarettistischen Einwurf.

Jumping Jo zeigte, wie er Kinder-Entertainment macht. Er holte sich dazu 30 Kinder auf die Bühne, die kräftig mitsangen und mitsprangen. So mancher Besucher lies sich auch zum Jumping-Jo-Rap motivieren, obwohl er nicht mehr zur Zielgruppe gehörte. Nun kam das, in der headline bereits erwähnte Goldkelchen Jennifer auf die Bühne. Die von Uwe Hübner gemanagte Künstlerin wurde nicht nur der Auszeichnung mit dem Goldenen-Künstler-Magazin für die Newcomerin des Jahres gerecht, sondern erwies sich als sehr sympathisch, natürlich und vor allem stimmsicher. Ihr Live-Gesang und ihre Stimme erinnerte an Marianne Rosenberg oder Michelle. Nach der Stelzenshow mit Gitarrenartistik von den Spanischen Brüdern kam Ingo Ingwersen auf die Bühne, einer der wenigen, wenn nicht sogar der letzte überlebende Entertainer in Deutschland. Er machte seinem Namen und der Auszeichnung zum Entertainer des Jahres alle Ehre und sorgte innerhalb 15 Minuten im Publikum für eine Bombenstimmung, bevor er es in die Pause entließ. In der Pause hörte man zahlreiche Stimmen von Gästen, die sich wünschten, dass Ingo Ingwersen noch weiter gemacht hätte. Dies ließ jedoch der enge Zeitplan von Regisseur Günter Dull nicht zu.


Nach der Pause eröffnete Surpresa Brasileira den zweiten Teil des Abends. Die Kontorsionistin Ellena Fiesta begann ihr beeindruckendes Programm auf der Bühne. Zur spektakulären Musik aus dem Film „Das fünfte Element“ verließ sie die Bühne und ging mitten in den Saal, wo bereits ein Ring für sie herunter gelassen war. Nachdem Ellena diesen Ring gefasst hatte, wurde sie auf 6 m Höhe gezogen und zeigte dort Kontorsionen der Spitzenklasse. Dafür wurde Sie von Herausgeber Georg Dull verdient als Künstlerin des Jahres in der Sparte Artistik ausgezeichnet.

Nach der beeindruckenden visuellen Show gab es nun einen akustischen Leckerbissen. Man merkte nun, dass die Raumakustik eingemessen war und konnte an jeder Stelle des Europasaales dem gefühlvollen Gesang des italienischen Tenors Piero Mazzocchetti lauschen. Beim live gesungenen „Ave Maria“ schmolz das Publikum dahin und belohnte Piero mit tosendem Applaus und standing-ovations. Akustisch ging es weiter, jedoch nicht mit Gesang sondern mit Sprachakrobatik, besser gesagt, mit Parodie. Es gibt viele Parodisten, die versuchen, Hans Moser, Heinz Erhardt, Theo Lingen, Heinz Rühmann oder Loriot parodieren. Es gibt jedoch nur einen, der dem Publikum das Gefühl gibt, diese alten Berühmtheiten seien lebendig und nun auf der Bühne. Der Künstler des Jahres in der Sparte Parodie, Andreas Neumann, überzeugte das Publikum und die Fachleute, zu denen zum Beispiel auch der Parodist und Entertainer Michael Birkenfeld gehört und der als Helmut Kohl und Gerhard Schröder das Goldene Künstler-Magazin überreichte. Andreas Neumann lebt diese Charaktere und macht sie nicht nur nach. Das Publikum war begeistert.

Nachdem im Hintergrund die Bühnencrew wieder einmal ganz unauffällig und rasend schnell zahlreiche Umbauten vorgenommen hatte, kam der Sensationsdarsteller Steve Waite und seine Helfer auf die Bühne, um eine Sensationsshow zu zeigen. Schon in der Moderation wurde darauf hingewiesen, dass es sich nicht um eine Illusionsshow sondern eben um eine Sensationsshow handeln würde. In eine Kette gewickelt und mit Handschellen versehen wurde Steve Waite in ein Wasserbecken mit 500 Liter Wasser versenkt. Das Wasserbecken wurde verschlossen. Erst nach über zweieinhalb Minuten gelang es dem Künstler, sich aus der Fesselung zu befreien und aufzutauchen. Die Show war so spektakulär, dass nicht nur der Künstler sondern vermutlich auch das Publikum die ganze Seite den Atem angehalten hatte. Es war auf jeden Fall ganz still im Saal. Die Spannung entlud sich in einem tosenden Beifall, als Steve Waite den Deckel anhob und aus dem, zwischenzeitlich brennenden Becken sprang.

Soviel Spannung muss man gezielt abbauen. Was braucht man dafür: 5 Verrückte, die sich auch noch Musiker nennen. Das Schauorchester Ungelenk zeigte eine chaotische und unglaubliche Musikshow mit Darbietungen wie der bayerischen Löffelshow oder der Reinhard Mey-Parodie mit Malte. Man konnte sich über jeden einzelnen Showteil und jeden Künstler köstlich amüsieren. Das Schauorchester Ungelenk, das in diesen Tagen sein 20. Bühnenjubiläum feiert, wünschte zum Ende der Show „Alles Gute“ und leitete über in das Finale dieser 18. Goldenen Künstler-Gala, bei der sich noch einmal alle Künstler des Abends auf der Bühne versammelten. Musikalisch untermalt wurden 8 kg Glitter vor die Bühne geschossen und der Abend mit einem zufriedenen Publikum pünktlich beendet.

Für die Pünktlichkeit und den professionellen Ablauf sorgte das Produktionsteam unter der Regie von Dull Entertainment. Zum Team gehörten die Firmen Koch Lichteffekte (Licht), SDF Music (Ton und Stage-management), MSS Communications Design (Videoübertragung) Knieling&Partner (Bühnendekoration), Eventstreet (Glitterschuss) sowie das Team der Kongresshalle Böblingen.



Über 1000 begeisterte Besucher bei der 17. Goldenen Künstler-Gala

Am 29. Oktober wurden die Künstler des Jahres 2004 bei der "Goldenen Künstler-Gala" in der Kongresshalle Böblingen mit dem "Goldenen Künstler-Magazin" ausgezeichnet. Die hochkarätige Veranstaltung fand zum siebzehnten Mal statt. Bei der anschließenden After-Show-Party herrschte ausgelassene Stimmung mit Frankie´s Musicpower bis 3 Uhr morgens. 

Schon ab 16.00 Uhr fand das SHOWFORUM im Foyer der ausverkauften Kongresshalle statt, das unter den Branchenleuten wieder großen Anklang fand. Im SHOWFORUM konnte man neue Kontakte knüpfen, alte Kontakte auffrischen und Neuigkeiten austauschen. Ein besonderes Highlight waren die walking acts von Alana, der galaktischen Musikerin, HIQ, dem liebenswerten Spaßroboter und Robot, der außerirdische Fotograf. 

1000 Gästen, darunter viele Besucher aus Fachkreisen wie Agenturen, Veranstalter, Firmen Medienvertreter, IFSU Mitglieder und Kunden vom gedu-Verlag, wurde 5 Stunden lang Schlag auf Schlag ein anspruchsvolles Programm mit Künstlern der Spitzenklasse geboten. Mit dem Goldenen Künstler-Magazin 2004 wurden die besten Shows aus siebzehn Sparten ausgezeichnet. Einige Künstler wurden noch am Abend direkt für Veranstaltungen und Events gebucht. 

Im Vorprogramm hatte die Powerfrau Bettina Stark und der Entertainer Pippo Azzurro die Möglichkeit, dem Publikum der Goldenen Künstler-Gala ihr Können unter Beweis zu stellen. Gekonnt und mit Witz präsentierte wurde das Programm der Goldenen Künstler-Gala von Heini Oexle, welcher in der Sparte Comedy-Kabarett auch selbst Preisträger des begehrten Goldenen Künstler-Magazins war. 

Für sein Lebenswerk freute sich Karel Gott über den Preis. Karel Gott hat auch nach 40 Jahren Show-Business seine Herzlichkeit, mitreißende Lebensfreude und die Liebe zu seinem Publikum bewahrt. "Er bedanke sich nach mehreren Zugaben für den Preis mit den Worten "Ich höre vorher nicht auf, bevor ich nicht für mein Lebenswerk ausgezeichnet werde." Wir hoffen, dass uns Karel Gott auch noch die nächsten Jahre mit seiner unverwechselbaren Stimme erfreuen wird. 

Energiegeladene Musik aus den 50ern war das Markenzeichen der Bill Haley & His Comets. Mit fetzigem Rock´n Roll ging es den Besuchern in Bauch und Beine. Horts, Ella und Ewald Entertainment wurden für Ihre mobile Dinnershow ausgezeichnet, die das Publikum unter dem Motto "Nur nicht kleckern" zum lachen brachten. Mit einzigartigem unverwechselbarem Klang, kombiniert mit beschwingter Eleganz und atemberaubender Virtuosität präsentierten sich die sechs gut aussehenden Damen von Pomp-A-Dur. 

Der Magier Peter Marvey aus der Schweiz zeigte einzigartigen Illusionen aus seiner Produktion MagicMania voller Wunder und Verrücktheiten. Gold in der Sparte Artistik ging an die begnadeten Körper aus der Mongolei "Trio Elastico " die artistische Höchstleistungen mit Leichtigkeit und asiatischem Charme präsentierten. Mit seinem perfekten Entertainment riss Sascha Klaar und Band die Gäste mit Hits und Evergreens der 50er und 60er im wahrsten Sinne des Wortes von den Stühlen. 

Das Duo Naseweis über überzeugten durch Sprachwitz der es in sich hatte. Was immer sie zeigten, war temperamentvoll, überraschend und ungeheuer charmant. Der Preis für die beste Gesangsshow ging an Men in Black, 3 unterschiedliche Typen mit ganz unterschiedlichen Stimmen. Mit artistischer Fingerfertigkeit, stylsicheren Sinn für Formen und einer gehörigen Portion Humor präsentierte sich Peter Meurer mit seiner Luftballonshow.

Bei Walkact des Jahres von Pico Bello mit dem kleinsten Feuerwehrauto der Welt blieb kein Auge trocken. IhreVielseitigkeit und Originalität sind einzigartig. Gold in der Sparte Schlagersängerin ging an Susan Schubert, die Wert darauf legt, bei ihren Auftritten live zu singen. Theo´s Tahiti-Show ist seit 20 Jahren in aller Welt erfolgreich auf Tournee. In Böblingen freute sich die Revue-Show mit ihren farbenprächten Kostümen über das Goldene Künstler-Magazin.

Mit einer zeitgemäßen Laurel & Hardy-Art, spontan und frech, aber immer mit dem Herz auf dem richtigen Fleck, eroberten Zwei wie Dick & Doof das Publikum. Zum großen Finale mit allen Künstlern präsentierte die Andreas Lorenz Showband ein Cocktail aus erlesenen Melodien und Rhythmen aus ihrem internationalen Repertoire.

Übergeben wurden die Preise vom Herausgeber des Künstler-Magazins Georg Dull und den Bodypainting Girls der Agentur Beverly.
Newsletter abonnieren
E-Mail Adresse:

KM kostenlos
Aktion
Jetzt Newsletter abonnieren und die aktuelle Ausgabe vom Künstler Magazin kostenlos anfordern.